fbpx

Plan B Training

cropped Logo PlanB weiss

10 Prinzipien der Selbstverteidigung

Im Bereich der waffenlosen Selbstverteidigung gibt es grundlegende Prinzipien, die jeder Praktizierende kennen und beherrschen sollte. Diese Prinzipien sind nicht nur essentiell, um sich in gefährlichen Situationen verteidigen zu können, sondern auch, um das Selbstvertrauen und die mentale Widerstandsfähigkeit zu stärken. Hier sind zehn ausführliche und fachlich fundierte Leitlinien, die als Grundlage für jeden effektiven Selbstverteidigungskurs dienen können.

1. BAD (I): Brutale Entschlossenheit

Die Abkürzung BAD steht für „brutal, aggressiv, dynamisch“. Diese Eigenschaften sind entscheidend, wenn man in eine Selbstverteidigungssituation gerät. Es geht darum, mit voller Entschlossenheit und ohne Zögern zu handeln. Eine effektive Selbstverteidigung erfordert oft schnelle, kraftvolle und zielgerichtete Bewegungen, um einen Angreifer effektiv abzuwehren. Die Fähigkeit, sich schnell auf diese Art der Gewalt einzustellen, kann entscheidend sein, um unversehrt aus einer gefährlichen Lage herauszukommen.

2. Imagination

Mentales Training ist ein kritischer Aspekt der Selbstverteidigung. Durch die Technik der Imagination oder des mentalen Durchspielens verschiedener Szenarien können Individuen ihre Reaktionen in bedrohlichen Situationen vorab planen und üben. Diese Art des Trainings verbessert nicht nur die Reaktionszeit, sondern baut auch Selbstvertrauen auf, indem sie den Praktizierenden hilft, sich psychologisch auf verschiedene Ausgänge vorzubereiten.

3. Selbstschutz (materiell)

In der waffenlosen Selbstverteidigung ist das körperliche Training entscheidend. Techniken wie Blocken, Ausweichen und Kontrollieren des Angreifers sind essenziell, da man in der Regel ohne Schutzkleidung auskommen muss. Das Erlernen dieser Fähigkeiten minimiert die Risiken in einer Konfrontation erheblich.

4. Der (unfaire) Vorteil

Im Rahmen der Selbstverteidigung ist es oft notwendig, sich strategische Vorteile zu verschaffen. Das kann bedeuten, Umgebungselemente zu nutzen oder die psychologischen Schwächen des Angreifers auszuspielen. Das Ziel ist, die Situation schnell zu kontrollieren und sicher zu deeskalieren.

5. Ausrüstungs(un)abhängigkeit

Die Abhängigkeit von spezieller Ausrüstung kann in einer Notfallsituation hinderlich sein. In der waffenlosen Selbstverteidigung muss der Fokus darauf liegen, Techniken zu meistern, die keine speziellen Hilfsmittel erfordern. Dies erhöht die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit in unvorhersehbaren Situationen.

6. Erkannte Schwächen

Jeder Mensch neigt dazu, in der Vorbereitung die eigenen Stärken zu betonen. In der Selbstverteidigung ist es jedoch entscheidend, auch an den Schwächen zu arbeiten. Durch gezieltes Training kann man sicherstellen, dass man in einer realen Konfrontation nicht durch bisher unberücksichtigte Schwachstellen überrascht wird.

7. Körperliche Fitness

Eine gute physische Kondition ist für die Selbstverteidigung unerlässlich. Regelmäßiges Training, das sowohl Kraft als auch Ausdauer fördert, bereitet den Körper darauf vor, in stressigen und körperlich anspruchsvollen Situationen effektiv zu reagieren.

8. BAD (II): Durchhalten bis zum Ende

Die Einstellung „bis die Lichter ausgehen“ ist auch in der waffenlosen Selbstverteidigung relevant. Es geht darum, den Konflikt durchzuhalten und nicht aufzugeben. Mentale Zähigkeit und die Bereitschaft, einen Konflikt zu Ende zu führen, sind hierbei entscheidend.

9. Wundversorgung

Grundkenntnisse in Erster Hilfe sind auch in der waffenlosen Selbstverteidigung von Bedeutung. Die Fähigkeit, nach einer Konfrontation sowohl sich selbst als auch anderen Erste Hilfe leisten zu können, ist eine wichtige Fertigkeit, die oft unterschätzt wird.

10. „Don’t let him win from the Grave“

Der psychologische Kampf nach einer Konfrontation kann langwierig sein. Es ist wichtig, sich emotional von der Situation zu lösen und sich nicht von Schuldgefühlen oder Angst dominieren zu lassen. Eine starke mentale Verfassung hilft, langfristige psychische Belastungen zu vermeiden und stärkt die persönliche Resilienz.

Diese zehn Prinzipien bieten eine solide Grundlage für jeden, der seine Fähigkeiten in der waffenlosen Selbstverteidigung verbessern möchte. Sie fördern nicht nur physische Fertigkeiten, sondern auch das psychologische Verständnis und die geistige Vorbereitung, die für den Erfolg in realen Konfrontationen entscheidend sind.